Der EJUS-Sommer 2020

"Wann wird´s mal wieder richtig Sommer?" 2020 irgendwie nicht so ganz, denn Sommer, das heißt jedes Jahr immer "WALDHEIM" und "FREIZEITEN". Doch das, was die Evangelische Jugend Stuttgart und die anderen evangelischen Waldheime trotz Corona-Pandemie auf die Beine stellen, kann sich sehen lassen!

EJUS-Geschäftsführer Jörg Titze freut sich auf die Sommer-Ferienangebote in den Waldheimen.

Jörg Titze, Geschäftsführer der Evangelischen Jugend Stuttgart, und sein Team sitzen seit Monaten in den Startlöchern. Wird es trotz Corona ein Waldheim geben? Welche Freizeiten für Kinder und Jugendlichen lassen sich coronafrei durchführen? Mit jeder neuen Verordnung der Landesregierung und damit Lockerung steigt die Hoffnung, dass der Sommer 2020 doch noch was werden könnte. Unserer Redaktion hat Jörg Titze alle Fragen rund um die Themen Waldheim und EJUS-Freizeiten beantwortet und auch Klartext zur finanziellen Lage gesprochen.

RED: Lieber Herr Titze, Anfang des Jahres stand fest: Das wird wieder ein Waldheim- und Freizeiten-Sommer, wie es ihn noch nie gab! Und dann kam Corona... Wie war das zunächst für Sie und Ihr Team?

JT: Es war natürlich ein Schock. Allerdings war die erste Reaktion im März, naja, bis zu den Sommerferien ist es ja noch lange hin. Aber wie sieht es mit den Vorbereitungswochenenden aus? Können wir die durchführen? So nach und nach kam aber die Erkenntnis, es geht nicht um die Vorbereitung, sondern um das ganze Waldheimjahr. Ratlosigkeit und Niedergeschlagenheit war die erste, verständliche Reaktion, Ärmel hochkrempeln die zweite.

RED: Doch allmählich passten wir uns alle der neuen Realität, bestehend aus Mundschutz, Infektionsschutzkonzepten und digitalen Lösungen, an. Was bedeutet das nun für Ihre EJUS-Freizeiten?

JT: Die großen Freizeiten wurden abgesagt. Mit 200 Leuten im Konficamp nach Italien oder mit 90 nach Schweden fahren war und ist nicht drin. Es war unsicher, wie die Bedingungen in den jeweiligen Ländern sein würden. Bis Mitte Juni gab es auch gar keine Reisemöglichkeiten. Außerdem, man stelle sich vor in einem Camp wäre Corona ausgebrochen, Krankenhausaufenthalte und Quarantäne wären die Folge gewesen. Deshalb finden im Sommer nur 2 kleine EJUS-Freizeiten statt: eine inklusive Freizeit in unserem eigenen Haus in Erlach und der Westweg, eine Wanderfreizeit im Schwarzwald.
Spannend wird es, was mit den Skifreizeiten passiert. Können Gruppen im Dezember wieder gemeinsam wegfahren und wenn ja, unter welchen Bedingungen? Wir dürfen  nicht vergessen, jede Absage ist mit immensen Kosten verbunden. 

RED: Das versteht sich. Und die Kostenspirale dreht sich gleich weiter. Wechseln wir doch mal das Thema, von den EJUS-Freizeiten hin zu den evangelischen Waldheimen, von denen viele immer jeden Sommer unter EJUS-Federführung durchgeführt werden. Wie sieht es da aktuell aus?

JT: Seit dem 26. Juni gelten die neuen Rahmenbedingungen der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg. Diese sehen weitere Lockerungen vor. So ist z. B. die Abstandsregel von 1,5 m innerhalb einer Gruppe gefallen. Waldheime im herkömmlichen Sinne wird es jedoch nicht geben. Stattdessen wird nun eine Ferienbetreuung in den Waldheimen stattfinden. Die Ausführungen werden von Waldheim zu Waldheim unterschiedlich ausfallen. Klar ist, es wird geschlossene Gruppen geben und die Abstandsregel von Gruppe zu Gruppe soll eingehalten werden.

RED: Und nicht zuletzt all die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden der EJUS, die vor Ort im Einsatz sind, müssen ja auch nochmals nachgeschult werden, damit sie immer auf dem aktuellen Stand sind...

JT: Die hauptamtlichen Kräfte sind über die Regelungen in Coronazeit informiert. Es wird sowohl über die Waldheim AG als auch über die Vorbereitung der Evangelischen Jugend Stuttgart eine Vorbereitung der Kolleginnen und Kollegen geben. An der persönlichen Hygiene wird sich nichts ändern. Allerdings sind einige Dinge noch nicht klar. Deshalb muss die letztendliche Schulung sehr kurzfristig erfolgen. Die letzte Erneuerung für die Jugendarbeit ist für den 15. Juli angekündigt, zwei Wochen vor Beginn der Ferien. Die Herausforderung ist groß.
In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt gibt es auch ein Ausbruchkonzept. Auch das kann passieren – Corona in einer Ferienbetreuung. Während der Ferien gibt es ständig ein Koordinationsteam, welches im Notfall das Krisenmanagement übernehmen kann. 

RED: Doch der schöne Schein darf nicht trügen, denn trotz neuer Angebote muss auch so ein Waldheim ganzjährig bewirtschaftet und finanziert werden. Wie werden sich wohl in Ihrem Bereich die Auswirkungen der Coronapandemie zeigen?

JT: Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, in diesem Jahr ein Angebot für die Kinder und Jugendlichen in dieser Stadt zu machen. Uns ist klar, dass dieses Vorhaben einiges an Schwierigkeiten hinsichtlich der Durchführung mit sich bringen wird und sich der Spaß in engen Grenzen hält. Wir sind uns aber unserer Verantwortung bewusst – erst keine Schule und keine Freunde und dann auch noch die Ferien ohne Angebot. Allerdings können wir dieses Angebot nicht um jeden Preis machen. Die Fixkosten wie Personal, von dem wir im Übrigen mehr benötigen als sonst, Material und Gebäude haben wir, egal mit welcher Teilnehmerzahl die Ferienangebote stattfinden. Zusätzlich haben wir erhöhte Ausgaben für Reinigung und Desinfektion. Bei erheblich reduzierter Zahl der Verpflegungstage, höchstens die Hälfte wie in normalen Jahren, reißt die natürlich ein riesiges Loch in die Kasse. Sicher wird uns die Stadt Stuttgart unterstützen wo es möglich ist - dafür an dieser Stelle ganz herzlichen Dank! Aber ganz wird das sicher nicht ausreichen. Eines unserer großen Waldheime hat für sich einen Verlust von 50.000 Euro errechnet. Für die meisten Waldheime wäre aus rein finanzieller Sicht Absagen die beste Möglichkeit. Aber genau dies wollen wir ja nicht. Wir wollen und werden für die Kinder und Jugendlichen und in Folge auch für viele Eltern in Stuttgart da sein.

Wer die Waldheimarbeit in diesen außergewöhnlichen Zeiten unterstützen möchte, kann dies gerne mit einer Spende über die Kirchengemeinde tun. Oder aber Sie spenden direkt an die EJUS:

Evangelische Jugend Stuttgart (EJUS)
Stichwort Waldheim
IBAN DE72600501010002458777
BIC: SOLADEST600

RED: Und damit Sie und Ihr Team nun mit den neuen Angeboten endlich in den Sommer starten können: Wo gibt´s alle Angebote und ab wann kann man sich anmelden?

JT: Wir werden auch noch ein Programm mit Ferienangeboten für Jugendliche auflegen. Dies ist im Augenblick noch im Entstehen. Neben offenen Treffs, erlebnispädagogischen Angeboten usw. wird es Kurse in Fotographie, Songwriting und Ausflüge mit und ohne Rad geben. Veröffentlicht wird dies ab Anfang Juli auf unserer Website, auf Facebook und Instagram.
Auch die Angebote der Ferienbetreuung für Kinder werden ab diesem Zeitpunkt freigeschaltet. Informationen gibt es über die Waldheim AG und in den einzelnen Kirchengemeinden. Für die, die sich schon angemeldet haben gibt es eine Nachricht von den Waldheimleitungen, die über das Vorgehen aufklären. 

RED: Vielen Dank, Herr Titze, und dann wünschen wir schon mal allen Kindern, Jugendlichen sowie Betreuungspersonen schöne und vor allem coronafreie Waldheimferien bzw. tolle EJUS-Freizeiten, auch wenn der Sommer 2020 irgendwie anders wird.

Daran werden die EJUS-Sommeraktivitäten auf Facebook, Instagram und der EJUS-Website zu erkennen sein.