Die Dolmetschkirche

Aus Anlass des 125-jährigen Jubiläums der Uhlbacher Andreaskirche soll hier mal ihre Geschichte erzählt werden. Federführend die heutige Gestaltung, die auf das Jahr 1895 zurückgeht, ist der damals in Württemberg für protestantischen Kirchenbau bekannte Architekt Heinrich Dolmetsch.

Bei der Andreaskirche in Uhlbach war ein königlicher Baumeister am Werk: Heinrich Dolmetsch

Vor 125 Jahren wurde die Uhlbacher Kirche grundlegend umgestaltet. Alte Bilder von den Renovierungsarbeiten zeigen abenteuerliche Gerüstkonstruktionen. Von Grund auf und samt neuem Turm wurde die Kirche neu gestaltet. Nach knapp 400 Jahren, in denen die alte Uhlbacher Kirche stand, war eine Renovierung nötig geworden. Davon berichten Dokumente aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Zunächst hatten die Uhlbacher für eine aufwendige Renovierung allerdings gar nicht das Geld, obwohl die Uhlbacher Bürger durchaus willig waren, für die Kirchenrenovierung zu spenden.

Erst eine besondere Liebesgeschichte schuf die Voraussetzungen dafür, dass die Renovierung bzw. Neugestaltung der Uhlbacher Kirche möglich wurde: Luise Benger, geboren als Luise Currle und eine Uhlbacherin, hatte durch die Heirat mit Gottlieb Benger in ein großes und erfolgreiches Familienunternehmen eingeheiratet. Die Firma Benger(-Ribana) war um 1900 einer der größten Arbeitgeber in Stuttgart. Die Bengers betrieben rund 700 Webstühle und verkauften entsprechend viel Unterwäsche und andere Ware.

Luise und Gottlieb Benger lebten in Stuttgart in einem herrschaftlichen Stadthaus, wohnten aber auch in Uhlbach in der neu gebauten „Benger-Villa“, wenn sie nicht im Stadthaus in Stuttgart sein wollten. Als Uhlbacher Bürger beteiligten sich die Bengers mit großzügigen Spenden am Dorfleben.
Eine besonders große Spende war für die Renovierung der Andreaskirche bestimmt. Nun hatte aber Gottlieb Benger die Spende mit der Forderung verbunden, dass Heinrich Dolmetsch die Renovierungsarbeiten übernehmen solle. Heinrich Dolmetsch war damals einer der bedeutendsten württembergischen Architekten. In Reutlingen war Dolmetsch beispielsweise für den Bau der Katharinenkirche zuständig gewesen. Und nun also die Uhlbacher Dorfkirche…

Die Uhlbacher spendeten viel Geld für den Umbau ihrer Kirche und gemeinsam mit dem von Benger gespendeten Geld konnte der aufwendige Bau umgesetzt werden. So übernahm also der königliche Baumeister Dolmetsch die Renovierung der Uhlbacher Kirche.

Heinrich Dolmetsch hat im Lauf seines Lebens als Architekt in unterschiedlichen Stilen gebaut. Der Stil der Uhlbacher Kirche ist gotisierender Historismus, d. h. Dolmetsch griff Elemente der Gotik auf, aber arrangierte sie neu. Dabei ist das Arrangement der Uhlbacher Andreaskirche besonders gelungen und bis heute ist die Uhlbacher Kirche eine der besonders eindrucksvollen Dolmetsch-Bauten.

Text: Pfarrer Jakob Spaeth