Oberstufen-Themen im Hospitalhof

Ab sofort bekommen Oberstufen-SchülerINNEN noch eine Extra-Unterrichtseinheit im Hospitalhof. Anstatt Kopien oder PowerPoint-Vorträge gibt´s hier die neue Oberstufen-Reihe mit interessanten Referentinnen und Referenten aus den Bereichen Literatur, Politik und Gesellschaft sowie Religion und Ethik.

6 Fragen an Hospitalhofleiterin Monika Renninger...

Pfarrerin Monika Renninger, Leiterin des Hositalhofs, setzt auf zusätzliche Bildung in der Oberstufe und bei Realschülerinnen und -schülern.

Monika Renninger, Leiterin des Evangelischen Bildungszentrums Hospitalhof, setzt im zweiten Schulhalbjahr ganz stark auf Oberstufen-Bildung, sprich SchülerINNEN und LehrerINNEN können hier Themen aus verschiedenen Unterrichtsfächern vertiefen oder bekommen diese praxisnah und interessant aufbereitet in Form von Vorträgen angeboten. Zudem können sie diese Veranstaltungen im Hospitalhof selbst mitgestalten. Gemeinsam mit ihr haben wir uns mal den "Oberstufen-Stundenplan" des Hospitalhofs angeschaut.

RED: Liebe Frau Renninger, die Abiturtermine für 2020 sind schon veröffentlicht und auch die neue Oberstufenordnung für den Abijahrgang 2021 steht. Und künftig macht nun auch der Hospitalhof den Oberstufenschülerinnen und -schülern das Lernen leichter, denn Sie haben eine neue Oberstufen-Reihe entwickelt. Erzählen Sie mal, wie es dazu kam...

MR: Das Literaturhaus Stuttgart hat die Themen für Deutsch schon seit längerem als eine Veranstaltung zusammen mit SWR Wissen im Programm, die bei uns im Haus stattfindet. Diesem Konzept folgend, haben das Staatliche Seminar für Lehrerbildung und Didaktik und die Landeszentrale für Politische Bildung den Anstoß gegeben, ob wir gemeinsam etwas Ähnliches versuchen wollen, so dass wir seit einiger Zeit diese Oberstufen-Reihe für die Themen Politik und Gesellschaft durchführen. Es lag nahe, nun auch die Oberstufenthemen Religion und Ethik aufzunehmen, in Kooperation mit dem Fachbereich Religion am Lehrerseminar. Wir haben in unserem Vortragsprogramm ausgezeichnete Referentinnen und Referenten, die wir für diese Reihen gewinnen konnten.

RED: Welche Unterrichtsfächer bzw. Themenbereiche werden denn angesprochen und für wen ist das was?

MR: Die Reihe ist für Schülerinnen und Schüler gedacht, die zusammen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern diese Veranstaltungen wahrnehmen und zum Teil auch mit vorbereiten, sowohl in den Fächern Politik und Gesellschaft wie auch in Religion und Ethik. Das bedeutet: SchülerINNEN stellen den Referenten bzw. die Referentin vor, bereiten Fragen für die Diskussion zum Vortrag vor und moderieren das Gespräch. Studienleiter Dr. Rolf Ahlrichs begleitet die Politik-Reihe und unterstützt die Schülergruppen bei der Vorbereitung; bei den Themen Religion und Ethik bin ich verantwortlich. Wir machen die Erfahrung, dass über die Schülergruppen hinaus sehr viele weitere Interessierte zu den Nachmittagen kommen, zum einen weil das Thema so hochqualifiziert geboten wird, zum anderen ist für manche die Nachmittags-Uhrzeit besonders günstig.

RED: Gehen wir doch mal in medias res: Was für Vorträge und Referenten haben Sie für die Fächer Religion und Ethik geplant?

MR: Das Schwerpunktthema im Abitur ist „Gott und Gerechtigkeit. Das kann man in ganz verschiedener Hinsicht entfalten: Am Mittwoch, 22. Januar spricht Prof. Dr. Christian Kreiß von 15:30 – 17 Uhr über die Frage des gerechten und verantwortungsvollen Wirtschaftens - vor Gott und den Menschen und nimmt dabei auch Bezug auf die lutherischen Schriften zum Thema Geld, Zins und Wucher. Prof. Kreiß unterricht Finanzierung und Wirtschaftspolitik an der Hochschule Aalen. Zuvor war er Bankier und Investment Banker. Er hat zahlreiche Medienbeiträge zur aktuellen Finanzkrise und zu den Wegen in eine menschengerechte Wirtschaft veröffentlich.
Mit Hakan Turan kommt  am Mittwoch, 5. Februar von 15:30 – 17 Uhr ein Islamwissenschaftler und Gymnasiallehrer als Referent zu uns, der LehrerINNEN für den islamischen Religionsunterricht am Lehrerseminar ausbildet. Er stellt islamische Konzeptionen von Gerechtigkeit in Theorie und Praxis vor und gibt Einblicke in aktuelle Kontroversen.
Über die Frage, ob Recht Gerechtigkeit schaffen kann und die Praxis in der Jugendgerichtsbarkeit unterhalte ich mich am Mittwoch, 11. März von 15:30 – 17 Uhr mit Cornelie Eßlinger-Graf, Vorsitzende Richterin der Jugendstrafkammer am Landgericht Stuttgart.

RED: Und wie sieht es im Bereich Gemeinschaftskunde / Politik aus?

MR: Natürlich ähnlich spannend: Da heißt das Thema »Sozialstruktur und Sozialstaatlichkeit im Wandel« und wird unter dem Aspekt „Recht auf Wohnen“ am Dienstag, 28. Januar von 15:30 – 18 Uhr von  Prof. Dr. Annette Spellerberg, Professorin für Stadt- und Regionalsoziologie an der TU Kaiserslautern, entfaltet. Am Mittwoch, 4. März spricht Studiendirektor Jürgen Kalb, Chefredakteur der Zeitschrift »Deutschland und Europa« der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg von 15:30 – 17 Uhr über „Die Krise der Sozialsysteme und die Zukunftsfähigkeit des deutschen Sozialstaatsmodells“.

RED: Zu guter Letzt das Fach Deutsch. Was erwartet die Schülerinnen und Schüler hier? Und hier gibt es auch ein Angebot für RealschülerINNEN, richtig?

MR: Lauter schöne Texte: Reiselyrik am Montag, 3. Februar, E.T.A. Hoffmann’s „Goldener Topf“ am Montag, 10. Februar und am Donnerstag, 20. Februar geht es um Friedrich Dürrenmatts „Der Richter und sein Henker“ und Delphine de Vigan, „No und ich - diese Veranstaltung ist speziell für RealschülerINNEN ausgelegt. Alle Veranstaltungen finden immer von 11 - 12:30 Uhr bei uns im Hospitalhof statt.  

RED: Jetzt haben wir immer nur über die Zielgruppe SchülerINNEN gesprochen. Was ist für die LehrerINNEN der unterrichtenden Fächer drin?

MR: Sie lernen auch hoffentlich noch etwas dazu und vor allem: Sie teilen Impulse mit ihren Schülerinnen und Schülern, die sie im Unterricht weiter besprechen können.

RED: Ganz lieben Dank, Frau Renninger, für den schnellen und kompakten Überblick über Ihren "Oberstufen-Stundenplan" und gutes Gelingen bei den Vorträgen und Themenrunden.