Nachruf Pfarrer Ernst-Martin Lieb

Am Freitag, 9. April 2021 ist der geschäftsführende Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde
Möhringen und Fasanenhof, Ernst-Martin Lieb, im Alter von 63 Jahren verstorben. Mit einem Schiedläuten von der Martinskirche und einem Nachruf nimmt die Evangelische Kirche in Stuttgart Abschied.

Zum Gedenken an Pfarrer Ernst-Martin Lieb (1957-2021)

Die Evangelische Kirchengemeinde Möhringen und Fasanenhof nimmt Abschied von ihrem geschäftsführenden Pfarrer Ernst-Martin Lieb, der im Alter von 63 Jahren verstorben ist.

22 Jahre lang, seit 1998 hat Ernst-Martin Lieb im geschäftsführenden Pfarramt in Möhringen seine Handschrift hinterlassen. So vieles geht dort auf seinen großen persönlichen Einsatz zurück, was er mit Mitarbeiterschaft, Kirchengemeinderäten und -rätinnen und Pfarrteam umgesetzt hat: die Bildung einer Kirchengemeinde Möhringen, die Fusion mit dem Fasanenhof und Strukturveränderungen für die Pfarrstellen.

Zahlreiche Bau- und Renovierungsarbeiten hat er begleitet, wie den Umbau der Christuskirche und die stilvolle Renovierung der Martinskirche, des „Filderdoms“, auf den er immer stolz war. Die neue Orgel in der Martinskirche war der Glanzpunkt seines Wirkens zusammen mit der Stiftung Musica Sacra. Nun ist sie auch der Abschluss geworden – die Einweihung war eine seiner letzten Amtshandlungen vor seiner schweren Erkrankung.

Ernst-Martin Lieb war ein äußerst engagierter und gewissenhafter Kollege, der die Dinge nicht mit 100, sondern mit 150% anging. Er hat von sich und anderen stets viel gefordert. Er war auch im Kirchenkreis trotz seiner eigenen großen Geschäftsführung jahrelang engagiert im Einsatz. Er war mehrere Perioden Mitglied in der Kirchenkreissynode, im Dekanats- und Kirchenkreisausschuss, außerdem Kontaktperson für die Pfarrervertretung. Er hat mehrere Pfarrplanberatungen im Pfarrplanausschuss begleitet. Auch in der Arbeitsgemeinschaft Kirchensteuer war sein Wissen eine wertvolle Ressource.

Wir werden seine Einschätzungen, seine profunden Kenntnisse in vielen Bereichen und sein Wort sehr vermissen. Wir haben ihm viel zu danken. Sehr traurig verabschieden wir uns von ihm. Er wird uns fehlen.

Wir wissen ihn geborgen in Gott, wie es die Losung seines Todestages aus Jesaja 43,1 sagt:
Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein!

Dekanin Kerstin Vogel-Hinrichs
Dekanat Degerloch