Neuer Spenden-Button

Spenden leicht gemacht: mit 3 Klicks Gutes tun! Das geht ab sofort mit dem neuen Spenden-Button auf Website der Evangelischen Kirche in Stuttgart. Wer darauf klickt, kann schnell und unkompliziert auf digitalem Weg kirchlich-diakonische Projekte in Stuttgart unterstützen.

Jedes Jahr steht die Fahrt zum Jugendposaunentag an und dafür sowie für Raummieten, Notenmaterial, Dozentenhonorare, Leihinstrumente usw. braucht es IHRE SPENDE!

 „Nach dem Relaunch unserer Website im vergangenen Jahr war der Spenden-Button der nächste logische Schritt im Rahmen des landeskirchlichen Digitalisierungsprozesses. Ich freue mich, dass wir jetzt die Möglichkeit haben, Spendenprojekte der Evangelischen Kirche in Stuttgart noch mehr in den Fokus zu rücken. Ab 5 Euro und mit nur 3 Klicks kann man einfach online viel Gutes tun“, so Stadtdekan Søren Schwesig.

Spendenwillige finden unter der Rubrik „Spenden“ 4 Projekte, für die sich eine finanzielle Unterstützung - schnell und einfach via Spenden-Button - lohnt.

Zu sehen sind immer 2 ganzjährige kirchenkreisweite Projekte - aktuell das BLÄSERREFERAT der Evangelischen Jugend Stuttgart (EJUS) und die Party KONSPIRATIONX für Konfirmandinnen und Konfirmanden - und 2 halbjährliche Dekanatsprojekte - aktuell das TURMBLASEN von der Stiftskirche im Dekanat Stuttgart und das Flüchtlings- und Migrationsprojekt #vielfalterleben – GEGEN RASSISMUS im Dekanat Zuffenhausen.

Die angesagteste Party für alle Konfirmandinnen und Konfirmanden im Stuttgarter Kessel: KONSPIRATION X. SIE SPENDEN u. a. für guten Sound, Technik, DJs, Security und Sanitätsdienst!

Künftig wird regelmäßig hier auf unserer Website aus den Projekten berichtet und auch auf unserer Facebookseite, so dass der/die SpenderIN sieht, was sich in seinem/ihrem Herzensprojekt tut und ob das Spendenziel schon erreicht wurde.

Apropos „Herzensprojekt“, mit den 4 Spenden-Projekten, bei denen man den Spendenbetrag mit (s)einem Herzen einstellt, ist die Evangelische Kirche in Stuttgart getreu ihrem Motto „In der Stadt. Mit der Stadt. Für die Stadt.“ unterwegs.

„UnterstützerINNEN, ob evangelisch oder nicht, finden für verschiedene Alterszielgruppen und zu unterschiedlichsten Themenbereichen Spendenprojekte. Selbst bei kirchenfernen Menschen dürften Projekte wie das Flüchtlings- und Migrationsprojekt #vielfalterleben – GEGEN RASSISMUS oder das TURMBLASEN von der Stiftskirche, eine der ältesten Traditionen Stuttgarts, auf Interesse stoßen“, so der Stadtdekan weiter.

Und das Beste daran: Die Spenden kommen zu 100 Prozent in den Projekten an!

Um das Turmblasen von der Stiftskirche - eine der ältesten Traditionen Stuttgarts - weiterhin finanzieren zu können, freuen wir uns über IHRE SPENDE!

Malek, Amal und ihre Mutter Amina brauchen IHRE UNTERSTÜTZUNG, damit die Zuffenhäuser Sommer-Stadtrallye losgehen kann und auch das Frauen-Tanz-Projekt in Schwung kommt.

6 Fragen an Pfarrer und Fundraiser Helmut Liebs...

Pfarrer Helmut Liebs, Fundraiser der Evangelische Landeskirche in Württemberg

Weitere Fragen rund um das Thema „Online-Spenden bei der Evangelischen Kirche in Stuttgart“ haben wir aus der Redaktion mal in einem Experten-Interview Helmut Liebs, Pfarrer und Fundraiser der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, gestellt.

RED: Der Evangelische Kirchenkreis Stuttgart geht jetzt mit einem Spenden-Button an den Start. Dort findet der/die SpenderIN immer 2 ganzjährige kirchenkreisweite Projekte (aktuell BLÄSERREFERAT EJUS und KONSPIRATIONX) und jeweils 2 halbjährliche Dekanatsprojekte (aktuell TURMBLASEN im Dekanat Stuttgart und #vielfalterleben - GEGEN RASSISMUS im Dekanat Zuffenhausen), die es sich lohnt finanziell zu unterstützen. Doch beim Thema „Kirche und Spenden“ kommt ganz schnell der Gedanke auf „Die bekommen doch Kirchensteuer. Reicht das denn nicht, um all deren Projekte zu finanzieren?". Was lässt sich an dieser Stelle erklären bzw. vielleicht auch erst mal richtig stellen?

HL: Zunächst gefällt mir dieses „Die“ und „deren“ nicht. Die Kirchensteuer bekommen nicht irgendwelche „die“ für „deren“ selbstbezogene Projekte. Vielmehr wird die zunächst zentral verwaltete Kirchensteuer auf alle Gemeinden und Einrichtungen verteilt. So können alle Kirchenmitglieder (und darüber hinaus) profitieren. Dadurch wird sie zu „unserer“ Kirchensteuer. Und nun gibt es Gemeinden und Einrichtungen, die möchten mehr machen, als mit der zugeteilten Kirchensteuer finanzierbar ist. Und weil sie überzeugt sind, dass das MEHR sinnvoll ist, wenden sie sich an die Öffentlichkeit und sagen: „Falls DU das ebenfalls für sinnvoll hältst und dazu beitragen möchtest, dann sei so freundlich und mach mit per Spende!“ Das halte ich für absolut verständlich und seriös. 

RED: Klingt logisch und mit unseren 4 Spenden-Projekten sind wir ja auch getreu unserem Motto „In der Stadt. Mit der Stadt. Für die Stadt.“ jetzt einfach online unterwegs und das für alle Alterszielgruppen und zu unterschiedlichen Themenbereichen. Auch für Nicht-Evangelische oder kirchenferne Menschen haben wir Projekte wie z. B. das Flüchtlings- und Migrationsprojekt #vielfalterleben - GEGEN RASSISMUS oder das TURMBLASEN von der Stiftskirche, eine der ältesten Traditionen Stuttgarts, zusammengestellt. Kommen denn die Spenden überhaupt und auch zu 100 Prozent dort an, wohin der/die SpenderIN sie zugedacht hat?

HL: Sie kommen gewiss an. Denn der Spenden-Button des Kirchenkreises Stuttgart ist so programmiert, dass die Spende vollständig und exakt auf dem jeweiligen Projekt-Konto ankommt. Das zu manipulieren, erfordert schon kriminelle Energie. Kosten des vom Kirchenkreis Stuttgart verwendeten Spenden-Buttons (maximal 5 Prozent des Spendenbetrags) werden aus dem Kirchenbudget finanziert und nicht aus den Spenden.

RED: Wow, das ist ja echt eine Zusage! Apropos Spende und richtig ankommen - da dreht sich das Gedankenkarussell gleich weiter: „Online-Spende, ist das überhaupt eine sichere Sache? Da hört man ja immer wieder in den Medien schlimme Dinge von Datenklau und Sicherheitslücken usw."

HL: Absolute Sicherheit gibt es nicht, aber eine hohe. Denn zum einen fragt der Spenden-Button des Kirchenkreises Stuttgart nur unbedingt erforderliche Daten ab. Zum anderen werden alle Daten mittels einer sogenannten SSL-Verschlüsselung kodiert, also umgewandelt, und dadurch während der Übertragung unlesbar.

RED: „Oh je, jetzt erst mal den Computer hochfahren und alle Daten zur Hand haben!" Von wegen, Online-Spenden mit unserem Spenden-Button von Twingle ist so smart, richtig?

HL: Oh je? Ach ne! Der Spenden-Button funktioniert auch auf dem Smartphone. Und – egal ob PC oder Handy – als Spendenweg werden neben SEPA-Lastschrift und Kreditkarte auch PayPal und „Sofort/Klarna“ (Online-Banking) angeboten - dort haben viele Menschen sowieso ihre Daten hinterlegt.

RED: „Und wenn ich eine Spendenbescheinigung benötige, was dann? Mein Paypal-Account, über den ich gerade gespendet habe, hilft mir bei der Steuererklärung beim Finanzamt ja irgendwie nicht weiter."

HL: Wer eine Zuwendungsbestätigung wünscht, gibt das im Spenden-Button an. Im Übrigen kann man Spenden bis zu einem Betrag von 200 Euro einfach per Kopie des Kontoauszugs bei der Steuererklärung geltend machen.

RED: Wir von der Evangelischen Kirche in Stuttgart berichten regelmäßig aus den Projekten hier auf unserer Website und auf unserer Facebook-Seite. Doch wie kann ich als SpenderIN ganz einfach meiner Familie oder meinen Freunden, Bekannten und Arbeitskollegen von den tollen Spenden-Projekten und von meiner getätigten Spende erzählen?

HL: Oh, das geht ganz einfach. Im Anschluss an die getätigte Spende hat der/die SpenderIN die Möglichkeit, im Spendenformular seine Familie, Freunde, Bekannte oder Arbeitskollegen via Social Media Button oder per Mail über die gerade abgeschickte Spende und das dazugehörige Spendenprojekt zu informieren. Das ist natürlich großartig, denn dadurch erfahren noch mehr Menschen, wie sie die 4 Projekte unterstützen können.

RED: Vielen Dank, Helmut Liebs, das war sehr aufschlussreich. Sollte es noch weitere Fragen zu den Spendenprojekten, zum Spendenvorgang oder Anregungen geben, so kann man sich an das Referat für Medien- und Öffentlichkeitsarbeit wenden.