Offene Kirchen am Tag des offenen Denkmals

Immer am zweiten Sonntag im September, am Tag des offenen Denkmals, öffnen historische Bauten und Stätten ihre Pforten und es gibt Geschichte zum Anfassen. Auch mehrere evangelische Kirchen in Stuttgart beteiligen sich mit Kirchenführungen, Orgelkonzert und Turmbesteigung.

Im Stil des Neuen Bauens am 26. Oktober 1930 eingeweiht: die Kreuzkirche in Hedelfingen

Das umlaufende Lichtband mit dem Ephesertext in der Hedelfinger Kreuzkirche

Die Gaisburger Kirche, auch die "Akropolis von Gaisburg" oder das "Gaisburger Babyfläschle" genannt

Die Plieninger Martinskirche hat die ältesten romanischen Reliefdarstellungen im Stuttgarter Raum

Das diesjährige Motto beim Tag des offenen Denkmals reiht sich in das Jubiläumsjahr „100 Jahre Bauhaus“ ein: „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur”. Und so lädt die Evangelische Kirche in Stuttgart Interessierte aus Stadt und Region dazu ein, Kirchenräume neu zu entdecken.

Zum diesjährigen Motto passt die Kreuzkirche in Stuttgart-Hedelfingen, die 1929/30 im Stil des Neuen Bauens – ein am Bauhaus orientierter Stil – errichtet wurde, hervorragend. Sie ist die erste moderne Kirche der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und die erste moderne Kirche Stuttgarts. Die von Architekt Paul Trüdinger erbaute Kirche überzeugt mit Stahlskelett, massigem Turm und stützenlosem Kirchenraum mit halbrunder Apsis. Unter dem flachen Dach findet sich ein umlaufendes Lichtband mit dem Ephesertext. Gezeigt wird die Kirche um 14:30 Uhr, 15:30 Uhr und 16:30 Uhr durch das KirchenwächterINNEN-Team.

Die Alte Kirche, eine romanische Dorfkirche aus dem 13. Jahrhundert, die um 1450 einen spätgotischen Umbau erfuhr, wartet mit wunderschönen Wandmalereien wie die Zehn Gebote, das Jüngste Gericht, Apostel und Propheten auf. Führungen gibt es um 14 Uhr, 15 Uhr und 16 Uhr.
Beide Hedelfinger Kirchen sind von 14 - 17 Uhr am Tag des offenen Denkmals geöffnet.

Im Jubiläumsjahr des „Bauhauses“ nimmt auch die Kreuzkirche in Stuttgart-Heslach (13 - 17 Uhr) teil. Errichtet 1930/31 durch den Architekten Rudolf Behr ist die Kreuzkirche ein Kirchenbau im Umbruch. Von außen als erste weiße Kirche Stuttgarts im Stil neuer Sachlichkeit erbaut, enthält sie im Inneren auch Elemente der eher traditionellen Stuttgarter Schule. Edeltrud Geiger-Schmidt und Birgit Schröder bieten um 14 Uhr, 15 Uhr und 16 Uhr Führungen an.

In Stuttgart-Hedelfingen sind gleich zwei Kirchen (14 - 17 Uhr) am Tag des offenen Denkmals geöffnet und werden bei Führungen gezeigt. Zum diesjährigen Motto passt die Kreuzkirche, die 1929/30 im Stil des Neuen Bauens – ein am Bauhaus orientierter Stil – errichtet wurde, hervorragend. Die von Architekt Paul Trüdinger erbaute Kirche überzeugt mit Stahlskelett, massigem Turm und stützenlosem Kirchenraum mit halbrunder Apsis. Unter dem flachen Dach findet sich ein umlaufendes Lichtband mit dem Ephesertext. Gezeigt wird die Kirche um 14:30 Uhr, 15:30 Uhr und 16:30 Uhr durch das KirchenwächterINNEN-Team.
Die Alte Kirche, eine romanische Dorfkirche aus dem 13. Jahrhundert, die um 1450 einen spätgotischen Umbau erfuhr, wartet mit wunderschönen Wandmalereien wie die Zehn Gebote, das Jüngste Gericht, Apostel und Propheten auf. Führungen gibt es um 14 Uhr, 15 Uhr und 16 Uhr.

Die Gaisburger Kirche (11 - 17 Uhr), eine Jugendstilkirche, die nach den Entwürfen des Stuttgarter Stararchitekten Martin Elsässers von 1911-13 gebaut wurde, wartet mit ihrer ovalen Kuppel auf und gleicht eher einem großen Saal mit Emporen als einer typischen Kirche. Auf Grund ihrer Lage wird sie auch liebevoll die „Akropolis von Gaisburg“ genannt. Kanzel, Altar und Taufstein wurden von Christian Scheuffele gestaltet; die beeindruckenden Wandfresken von der Künstlerin Käte Schaller-Härlin.
Kundige KirchenführerINNEN stehen während der Öffnungszeit zur Verfügung. Um 14:30 Uhr gibt es ein Orgelkonzert auf der dreiteiligen Weigle-Orgel und um 15 Uhr eine spezielle Führung von Pfarrer Wolfgang Marquardt.

In der Stuttgarter Stiftskirche (11 – 18 Uhr) bietet Architekt Dipl.-Ing. Ludger Schmidt um 11:15 Uhr und 12 Uhr Kirchenführungen an.

Pfarrer Eberhard Schwarz führt um 14 Uhr und 15 Uhr durch die Hospitalkirche.

Auch die schöne, im spätgotischen Stil erbaute Veitskapelle im Stuttgarter Stadtbezirk Mühlhausen ist von 14 – 16:30 Uhr geöffnet. Auf Anfrage gibt es Führungen.

Die evangelische Michaelskirche in Stuttgart-Wangen (11 - 17 Uhr) stammt aus dem Jahr 1250 und ist eine Wehrkirche im romanisch-frühgotischem Stil mit einer heute noch teilweise erhaltenen Wehrmauer. 1903 erfuhr die Kirche einen Umbau des Innenraums im Jugendstil. Führungen der Michaelskirche einschließlich Turmbesteigung gibt es stündlich durch KirchenführerINNEN.

„Macht hoch die Tür, die Tor macht weit…“ KirchwächterINNEN öffnen von 14:30 - 17 Uhr die Petruskirche in Obertürkheim.

Die Plieninger Martinkirche (10:45 - 17 Uhr) lockt die BesucherINNEN mit ihrem romanischen Kirchenschiff vom Ende des 12. Jahrhunderts, einem spätgotischen Chor mit Netzgewölbe und figurierten Schlusssteinen und Konsolen an. Am Dachgesims lassen sich die ältesten romanischen Reliefdarstellungen im Stuttgarter Raum entdecken. Um 10:45 Uhr und 15 Uhr gibt es Kirchenführungen mit Tilo Schad.

Die Franziska-Kirche (11:15 - 18 Uhr), evangelische Dorfkirche in Stuttgart-Birkach und nach der Reichsgräfin Franziska von Hohenheim benannt, wurde 1780 eingeweiht. Ihr Stifter war Franziskas Ehemann, Herzog Carl Eugen von Württemberg, der den Kirchenbau im frühklassizistischen Stil von Reinhard Ferdinand Heinrich Fischer erschaffen ließ. Bei zwei Führungen11:30 Uhr und 15 Uhr – gilt es, diesem Kirchengebäude noch weitere Geheimnisse zu entlocken.

Koordiniert wird der Tag des offenen Denkmals seit 1993 von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, die sich vor allem für die Rettung und Bewahrung unseres kulturellen Erbes einsetzt.