Willkommen im Vikariat

Lisa Albrecht, Jonathan Malinger und Lara Volz starten am 1. April 2021 in den Vorbereitungsdienst zum/r PfarrerIN. Verteilt sind sie auf die Kirchengemeinden Lenore-Volz, NeuSteinHofen und S-Wangen bei Pfarrer Markus Granzow-Emden, Pfarrerin Dorothee Niethammer-Schwegler und Pfarrer Joachim Wolfer.

Vikarin Lisa Albrecht

Vikarin Lisa Albrecht kommt mit ihrer kleinen Familie nach Cannstatt in den Lenore-Volz-Kirchengemeinde.

Ich heiße Lisa Albrecht, bin 31 Jahre alt und in Berlin geboren und aufgewachsen. Nach dem Abitur verbrachte ich ein Jahr in Israel mit der Organisation „Zedakah“. Dieses Werk widmet sich der Versöhnungsarbeit mit Shoah-Überlebenden. Die Begegnungen und Erfahrungen, die ich dort machen durfte, prägen mich bis heute. Außerdem sind mir neben Land und Leute auch das Judentum in seinen vielfältigen Facetten ans Herz gewachsen.

Deswegen habe ich neben Theologie auch für einige Semester „Jüdische Studien“ studiert. Im Studium entwickelte sich ein besonderes Interesse für das Fach Praktische Theologie und ich konnte als Hilfswissenschaftlerin einen Blick „hinter die Kulissen“ des universitären Alltags werfen.

Nach dieser intensiven Zeit der theoretischen Ausbildung freue mich nun, als Vikarin bei Pfarrer Markus Granzow-Emden in der Evangelischen Lenore-Volz-Kirchengemeinden Bad Cannstatt den praktischen Teil kennenzulernen. Außerdem freue mich besonders auf die Begegnungen mit unterschiedlichen Menschen und dass ich sie ein Stück auf ihrem Glaubens- und Lebensweg begleiten darf.

Mich begleiten ins Vikariat mein Mann Jens, mit dem ich seit 2016 verheiratet bin und unsere Tochter Linea Marie, die 2017 zur Welt kam. In unserer gemeinsamen Zeit sind wir u. a. gerne mit dem Fahrrad in der Natur unterwegs. Ansonsten lese, stricke und nähe ich gerne.

Vikar Jonathan Malinger

Die Kirchengemeinde NeuSteinHofen bekommt Man Power: Vikar Jonathan Malinger.

„Habe nun, ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie durchaus studiert, mit heißem Bemüh´n. Da steh´ ich nun, ich armer Tor! Und bin so klug, als wie zuvor …“ sagt Goethes Faust direkt zu Beginn der gleichnamigen Tragödie. Nach nun 12 Semestern Theologiestudium kann ich gut verstehen, was er meint, denn trotz der spannenden und vielfältigen Themen, die ich kennenlernen durfte, zeigte sich gelegentlich die Erkenntnis, die Sokrates bereits gehabt haben soll: "Ich weiß, dass ich nichts weiß." – auch wenn ich Fausts „leider“ nicht folgen kann, denn für das Theologiestudium habe ich mich freiwillig und mit gutem Grund entschieden.

Mein Name ist Jonathan Malinger, 25 Jahre alt und aufgewachsen bin ich nicht weit von Stuttgart, aber auch nicht weit von meinem Studienort Tübingen im kleinen und beschaulichen Städtchen Wildberg im Schwarzwald, wo ich mich in meiner Jugend bereits im CVJM und in der Kirchengemeinde engagiert habe. So entstand bei mir auch der Wunsch, Pfarrer zu werden, weshalb ich mich für das Studium der evangelischen Theologie in Tübingen entschied.

Um den beschriebenen 60 km-Radius einmal zu verlassen, unterbrach ich mein Theologiestudium nach sechs Semestern und leistete das kirchliche Vorpraktikum beim Berliner Paul-Gerhardt-Werk in einer Hilfseinrichtung für minderjährige unbegleitete Geflüchtete ab.
Nach der Rückkehr entschied ich mich für einen weiteren „Blick über den Tellerrand“ und ergänzte mein Theologiestudium durch die Teilnahme am Zertifikatsstudium „Recht-Ethik-Wirtschaft“ und bekam einen spannenden Einblick in rechtliche und wirtschaftliche Fragestellungen.

Nun folgt nach dem Theologie-Examen der praktische Teil der Ausbildung. Hierfür werde ich in den kommenden zweieinhalb Jahren die Pfarrerinnen Dorothee Niethammer-Schwegler und Damaris Langfeldt in der Evangelischen Kirchengemeinde Neugereut-Steinhaldenfeld-Hofen, kurz NeuSteinHofen, begleiten und praktische Aufgaben in der Gemeinde und im Religionsunterricht in der Schule übernehmen.

Besonders freue ich mich auf die persönlichen Begegnungen und Gespräche mit den Menschen in meiner Gemeinde. Bereits im Studium habe ich im Rahmen der klinischen Seelsorgeausbildung für Studierende Besuche in einer Tübinger Klinik gemacht und die Gespräche mit ganz unterschiedlichen Menschen sehr genossen.
Ebenfalls freue ich mich auf die Nähe zur Schwäbischen Alb, denn in meiner Freizeit unternehme ich sehr gerne Wanderungen mit meiner Frau.

Vikarin Lara Volz

Vikarin Lara Volz wird in einer der ältesten Kirchen Stuttgarts predigen, nämlich in der über 760 Jahre alten Michaelskirche in Stuttgart-Wangen.

Mein Name ist Lara Volz und ich bin Vikarin in der Evangelischen Kirchengemeinde Stuttgart-Wangen bei Pfarrer Joachim Wolfer. Aufgewachsen bin ich in Heilbronn und habe mein Studium des Grundschullehramts in Weingarten bei Ravensburg begonnen. Durch meine Schwerpunktfächer Religion und Musik wurde mein Interesse für das Theologiestudium geweckt, sodass ich nach wenigen Semestern in das Studium der Theologie nach Heidelberg und später nach Tübingen wechselte.

Im Studium habe ich mich neben anderen Themen besonders mit der Praktischen Theologie befasst. Theorien hinter den praktischen Tätigkeiten im Pfarramt sind sehr vielseitig und spannend.
Besonders die Seelsorge ist ein Aspekt, welchen ich unter anderen in meiner Studienzeit durch Seminare zu Notfallseelsorge und auch Militärseelsorge besser kennengelernt habe.

Mein Gemeindepraktikum absolvierte ich in der evangelischen Kirchengemeinde Tiergarten in Berlin. Diese Mischung aus einer großen Vielseitigkeit der Stadt einerseits und dem persönlichen Zusammenkommen der Menschen zu kirchlichen Angeboten andererseits faszinierte und bereicherte mich sehr.

Mit mir zusammen wird mein Mann nach Stuttgart-Wangen kommen. Wir sind in unserer Freizeit am liebsten zu Fuß oder mit unseren Fahrrädern in der Natur, besuchen Konzerte und musizieren in Ensembles und Orchestern.

Nach meiner Studienzeit freue ich mich nun sehr auf vielseitige Begegnungen und bin gespannt, was das Vikariat alles mit sich bringen wird.