Tradition verpflichtet: TURMBLASEN

Um das Turmblasen von der Stiftskirche - eine der ältesten Traditionen Stuttgarts - weiterhin finanzieren zu können, freuen wir uns über IHRE SPENDE!

„Fest gemauert in der Erden“ steht seit 1530 der Westturm der Stiftskirche. Von dort oben wird seit 1618 eine der ÄLTESTEN TRADITIONEN STUTTGARTS gepflegt: das TURMBLASEN.

Ob Sommer oder Winter die ehrenamtlichen BläserINNEN steigen mit ihren Instrumenten hinauf und spielen von allen Ecken des Turmes. Über den Dächern der Landeshauptstadt erklingt immer an den MARKTTAGEN – DIENSTAG UND DONNERSTAG UM KURZ VOR 9 UHR – ein Bach-Choral oder das Wochenlied.

Unten ist das Markttreiben auf dem Schillerplatz zu beobachten. Manch einer bleibt verdutzt oder mit einem Lächeln stehen und lauscht dem "Gotteslob über Stuttgart". „Das war bestimmt schon vor 400 Jahren so, als sogenannte „Türmer“ oder „Stadtpfeifer“ mit ihrem „Zink“, einem Blasinstrument aus Holz oder Elfenbein, aufspielten“, erzählt Stiftskirchenpfarrer Matthias Vosseler begeistert.

Die TurmbläserINNEN von heute haben eine Zugposaune. „Aber man muss beim Spielen schon aufpassen, dass einem nicht versehentlich der Zug über die Brüstung rutscht“, erklärt Musikstudentin Julia Fischer mit einem Augenzwinkern.

Damit das Turmblasen als eine der ältesten Stuttgarter Traditionen weiterfinanziert werden kann, benötigt das DEKANAT STUTTGART jährlich Spendengelder in Höhe von 6.500 EURO.