#vielfalterleben - GEGEN RASSISMUS

Malek, Amal und ihre Mutter Amina brauchen IHRE UNTERSTÜTZUNG, damit die Zuffenhäuser Sommer-Stadtrallye losgehen kann und auch das Frauen-Tanz-Projekt in Schwung kommt.

„Ich bin dabei!“, ruft Malek. Die Idee zur Zuffenhäuser Sommerferien-Stadtrallye, ein Projekt der FLÜCHTLINGS- UND MIGRATIONSARBEIT, kommt gut an. „Ich auch und ich bring Marie mit!“, übertönt Amal ihren kleinen Bruder.

Das ist nur eines der kirchlich-diakonischen Projekte unter dem Motto #vielfalterleben - GEGEN RASSISMUS, das im DEKANAT ZUFFENHAUSEN das Thema „Alltags-Rassismus“ aufgreift. Fragen wie „Meine Freundin trägt ein Kopftuch. Ich zupfe daran, will ihre Haare sehen. Ist das okay?“ werden den 8-14-jährigen Kindern auf ihrer Rallye begegnen…

„Gegen Diskriminierung und Rassismus helfen nur BILDUNG und BEGEGNUNG, fasst Anna Stano, Sozialpädagogin und Koordinatorin in der Flüchtlingsarbeit im Evangelischen Kirchenkreis Stuttgart, die neue Projektreihe in einem Satz zusammen.

Die Planungen für die Kinder-Stadtrallye stehen. Die nächsten Projekte sind bereits angedacht. Die Frauen-Gruppe, in der auch Amina, die Mutter von Malek und Amal, ist, will mit einer Tanzchoreografie öffentlich auftreten. Und dann soll noch ein Videofilm von und für junge Erwachsene unter dem Hashtag #vielfalterleben entstehen.

Es braucht also Spenden für die Rallye, für eine Tanzlehrerin, für das Ausleihen eines Film-Equipments und noch für weitere #vielfalterleben-Projekte. 1.001 EURO wären mal ein guter Anfang“, ermuntert Anna Stano.